Wie Mister Knie und seine Reha zu einem Objekt für die Standortbeobachtung wurden

 

 

 

Beobachtung heißt hinschauen, Informationen sammeln und aufschreiben; heißt dagegen nicht urteilen, empfehlen oder beraten. Das wichtigste Kapital, das ein Standortbeobachter hierbei einbringen kann, ist seine absolute Unabhängigkeit. Er vertritt von niemand Interessen, gleich welcher Art. Er führt, in welchem Auftrag auch immer, keine eigenen Standortanalysen durch. Folgt ein Standortbeobachter dem Credo seiner Unabhängigkeit  vergleicht er selbst auch keine Standorte und erstellt keine Rankings. Er gibt keine Handlungsempfehlungen ab. Interessenunabhängig heißt deswegen aber nicht meinungslos. Dies wäre schon deshalb nicht möglich, weil auch einen unabhängigen Standortbeobachter zahlreiche Eigenerlebnisse und eigene Erfahrungen mit den für eine Beobachtung ausgewählten Standorten verbinden. Es kommt darauf an, die eigenen Erfahrungen und Qualifikationen zu nutzen, um Standortbegebenheiten in eine Relation zueinander einzuordnen und für sie eine nachvollziehbare Position im Gesamtzusammenhang zu finden. Eine Standortbeobachtung durch Einzelpersonen bleibt somit zwar unabhängig, ist aber aufgrund ihrer individuellen Informationssammlung subjektiv. Wer sich also anhand der von einem Standortbeobachter gesammelten Materialien informieren möchte, ist damit nicht gleichzeitig davon enthoben, sich selbst ein eigenes Urteil zu bilden und sich hierfür auch zusätzliche Analysen und Meinungen zu erarbeiten oder einzuholen. Denn es gibt keine guten oder schlechten Standorte, sondern immer nur geeignete oder ungeeignete Standorte.  Von der Systematik her gleiche Standortbeobachtungen können somit unter verschiedenen Rahmenbedingungen zu unterschiedlichen Ergebnissen und Schlüssen führen.

 

 

 

Ein wichtiger Faktor hierbei bleibt immer, aus welchem Blickwinkel und mit welcher Zielsetzung man auf den jeweiligen Standort schauen will. Und an dieser Stelle kommen nun Mister Knie und seine Reha ins Spiel. Vielleicht nur eine winzige Facette im großen Gesamtbild eines Standortes. Aber trotzdem wichtig. Denn wenn ein Standort mehr ist als die Summe seiner Einzelteile ist auch der Reha-Verlauf von Mister Knie einer der vielen tausend Sensoren im großen Standortgeschehen. Oft sind es die scheinbar kleinen Dinge, die von außen betrachtet das Bild eines Standortes leuchten oder eher verblassen lassen. Zumal Mister Knie vielleicht nicht nur für sich als Einzelperson, sondern gleichzeitig auch für andere Personen mit vergleichbaren Erlebnissen und Erfahrungen einer Reha stehen kann.  Ein Standortbeobachter wird also auch genau auf Mister Knie und seinen (standortbezogenen) Reha-Prozess schauen müssen.